Große Einsatzübung in der Langensteiner Stockhalle

27.10.2018     Victor Vogelsang     Übungen

Die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rotem Kreuz und Polizei waren am Samstag bei einer dramatischen Brandübung gefordert. Szenarioannahme war, dass während einer Geburtstagsfeier in der Stockhalle Feuer ausbricht. In der Folge entsteht großes Chaos unter den vielen Gästen. Ausgerichtet wurde die Übung von der Feuerwehr Langenstein.

Neben dem Brand ereignete sich vor dem Gebäude noch ein Verkehrsunfall. Besonders die ersten ankommenden Kräfte des Roten Kreuzes und der Feuerwehr, sahen sich einer extrem schwierigen Situation gegeüber. Die Einsatzleiter der beiden Organisationen müssen in den ersten wichtigen Minuten, neben den eigentlichen Maßnahmen zur Menschenrettung und Brandbekämpfung vor allem Strukturen und Räume für die nachkommenden Mannschaften schaffen.

Den ersten 6 Rettungssanitätern standen ca. 35 panischen Statisten gegenüber. Nur wenig später trafen natürlich die Kräfte der Feuerwehr ein. Von mehreren Atemschutztrupps wurden 10 Personen aus dem Gebäude gerettet. Beim Löschangriff wurde darauf geachtet, dass das benachbarte Fernheizkraftwerk gschützt wird. Das Rote Kreuz baute eine Sanitätshilfestelle auf, um die vielen Verletzten bestmöglich versorgen zu können. Dazu war auch ein Notarztteam anwesend.

Derartige Übungen dienen vor allem auch der Stärkung der Zusammenarbeit zwischen den Einsatzorganisationen. Im Feuerwehrdienst sind es vor allem Kameraden mit der Ausbildung "Feuerwehrmedizinischer Dienst", die das Roten Kreuz kompetent unterstützen können.

An der Übung beteiligt waren die Feuerwehren St. Georgen an der Gusen, Luftenberg, Blindendorf, Mauthauen und Langenstein. Des weiteren war auch das erste Mal die Führungsunterstützungseinheit des Bezirkes Perg bei uns. Dies sind Feuerwehroffiziere, die die Einsatzleitung unterstützen sollen. Das Rote Kreuz kam mit insgesamt 8 Fahrzeugen aus Schwertberg, Perg und St. Georgen an der Gusen. Zwei Mitarbeiter des Kriseninterventionsteam kamen ebenfalls vor Ort. Auch die Polizei St. Georgen an der Gusen nahm an der Übung teil.

Großer Dank gilt außerdem dem Team der realistischen Unfalldarstellung, dem PR-Team des Roten Kreuzes St. Georgen an der Gusen und besonders den 47 Statisten, die uns bei dieser Übung unterstützt haben.

Fotos - RK St. Georgen a. d. Gusen